Schule winter

Der optimale Ort für einen guten Gartenbauunterricht ist der Schulgarten selbst. Dieser Gedanke war bestimmt richtungsweisend, als die Idee geboren wurde, inmitten des Gartens einen Raum zu schaffen, in dem besonders bei schlechtem Wetter oder auch in der „Nebensaison“ theoretische Grundlagen für die Arbeit im Garten vermittelt werden können. Und so sollte der alte Bauwagen, der am Rand des Schulgeländes ein tristes Dasein fristete, eine neue Funktion und einen neuen Standort im Schulgartenn neben dem Folientunnel für Tomaten und Paprika bekommen.

  Bauwagen1

"Ich schaue in die Welt", so beginnt der Morgenspruch in der Klasse 6/7.Frankreich In der Geografieepoche haben wir dies im wahrsten Sinne des Wortes getan.

Sind wir im vergangenen Schuljahr noch auf unserem Kontinent geblieben, so reisten wir nun um die ganze Welt. Wir lernten die übrigen Kontinente kennen – ihr Klima, die Landschaftsformen, Flora und Fauna sowie das Leben der dort ansässigen Menschen.

Die Adventszeit ist eine Zeit der Erwartung auf das, was kommen will, eine Vorbereitungszeit und eine Zeit der Vorfreude auf Weihnachten.
Auch an der Schule hat die Adventszeit Einzug erhalten. Die Klassen waren und sind ganz unterschiedlich beschäftigt. Neben dem ganz normalen Schulstoff lässt sich so einiges beim adventlichen Tätigsein lernen.

So stimmten sich die Schüler der Klassen 1 bis 5 im Musikunterricht mit Inga Bulling durch weihnachtlichen Gesang draußen am Feuer ein.

 

Fensterstern

Magda Kacicnik schmückte mit der Klasse 8/9 den Klassenraum mit Transparentsternen.Kränze binden

 

In den Wochen vor den Sommerferien hatte die Klasse 4/5 ihre praktische Hausbauepoche. In den geteilten Gruppen wurde fleißig gewerkelt und ein Hühnerstall errichtet. Erst musste das Fundament ausgehoben werden. Darauf kam ein dickes Pflaster als Bodenplatte – kein Fuchs sollte sich hier durchgraben können. Den Fachwerk-Rahmen darauf errichteten Eltern an einem Wochenende als solide Basis für die Holzwände. Mit den sägerauhen Brettern des Schafstalls wurden drei Seiten geschlossen. Ein großes gespendetes Fenster an der Südseite lässt viel Licht ins Innere. Die vierte Seite wurde als Fachwerk ausgemauert.

Huhner1