Schulgebäude im Frühling

Liebe Eltern,
Liebe Interessierten,

die Veranstaltung "Elternschule" am Samstag, den 24.09.2022 wird hiermit wegen zu geringer Beteiligung abgesagt.
Die nächste Möglichkeit, in den Unterricht reinzuschnuppern, gibt es am Samstag, den 21.01.2023. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Herzliche Grüße
Magda Kacicnik
- für Aufnahmegremium -

Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein nahm unsere Schule 14 neue Erstklässler auf. Eine sehr ausgewogene Klasse mit 7 Mädchen und 7 Jungen, die alle festlich mit einem Blumenkranz im Haar geschmückt ankamen. Eltern und Kinder wurden am Parkplatz von unserer Betreuungskraft Frau Sylvia Schuler freudig erwartet und zur Schule geführt.sonnenblume

Der Weg führte durch ein Spalier, das alle Klassen gemeinsam bildeten. Dabei erklang das Begrüßungslied „Sonne leuchte mir ins Herz hinein“ im Kanon. Von schönen Sonnenblumen umrahmt nahmen unsere neuen Schulmitglieder vor dem Haupteingang Platz. Zur feierlichen Einstimmung spielte unsere Musiklehrerin, Frau Inga Bulling, “Nachklänge aus dem Theater“ von Robert Schumann.

Dann schaute Frau Ursula Venn-Brinkmann, Klassenlehrerin der Klasse 2/3, den Erstklässlern tief in die Augen und erzählte eine Mut-mach-Geschichte von einer kleinen Maus, die sich nicht einschüchtern ließ. In diesem Sinne machte sie den Sechs- und Siebenjährigen Mut, den Schritt in die Schule zu wagen, um Lesen, Schreiben, Rechnen und noch vieles, vieles mehr dort zu lernen.

FahhradprüfungEs war schon ein besonderes Erlebnis, als 22 Kinder mit ihren Fahrrädern auf dem Schulhof in einer Reihe hintereinanderstanden. Nachdem der richtige Sitz der Helme überprüft wurde, konnte es losgehen. Einer nach dem anderen übte zunächst das Wichtigste beim Radfahren: den Schulterblick über die linke Schulter. Gar nicht so einfach, sich wirklich nach hinten umzuschauen und dabei das Gleichgewicht zu halten. Auch das Herausstrecken eines Armes, um das Abbiegen anzukündigen, erfordert Konzentration und ein gutes Körpergefühl.

Nachdem der Anfang getan war, starteten wir in kleinen Gruppen à vier bis fünf Schülern/innen. Jede dieser Gruppen wurde von einem Erwachsenen durch den Straßenverkehr begleitet. Herr Marco Niemann, Beauftragter für Radfahrprüfungen des Landkreises Diepholz, wies alle Begleitpersonen (Eltern der Klasse) ein und übernahm die erste Gruppe. Alle anderen Gruppen folgten im zweiminütigen Abstand und fuhren durch Bruchhausen-Vilsen.

Vor einigen Wochen traf ich Tina Thiedig (Klassenlehrerin 7/8) auf dem Schulhof und wir kamen ins Gespräch bzgl. aktueller Themen in ihrer Klasse, da ich hierüber gerne berichten möchte. Frau Thiedig erzählte mir Folgendes:

Im Rahmen einer Deutschepoche hat sich die Klasse 7/8 unter anderem mit den unterschiedlichen Textarten befasst. Woran erkenne ich eigentlich eine Kurzgeschichte und was ist eigentlich eine Ballade? Auch auf die Märchen kamen sie zu sprechen. Schnell schwelgten sie in Erinnerungen. „Weißt du noch, dass du nicht Rotkäppchen erzählen durftest, weil ich davor Angst hatte?" „Wie hieß dieses eine Märchen noch? Und wie war das Ende eigentlich vom Froschkönig?" Während die Klassenlehrerin schon zu den Kurzgeschichten überleiten wollte, verblieben die Schüler:innen in nostalgischer Stimmung bei den Märchen. Sie erzählten sich gegenseitig Märchen und befassten sich intensiver mit der Sprache. Schließlich schlug ein Schüler vor, doch einmal selber eines zu schreiben. Eifrig machten sich die Schüler:innen (jedenfalls die meisten von ihnen) ans Werk, die anderen ahnten - keine leichte Aufgabe. Und wirklich, die Sprache und die Ausdrucksweise von Märchen zu benutzen, ist gar nicht so einfach. Denn diese handelten ja immer irgendwie von Königen, Prinzessinnen und Drachen.