Schulgebäude im Frühling

Geht das? 

Ja, natürlich. Voller Stolz blicken wir zurück, auf die Zeit des Homeschooling.

Als klar wurde, dass der Corona-Lockdown nicht nur von kurzer Dauer ist, wurden alle Register gezogen und schnell ein sehr gut funktionierendes E-Schooling für die Schüler*innen der Waldorfschule Bruchhausen-Vilsen errichtet. Die Lehrer kreieren die tollsten Unterrichtseinheiten für zu Hause. 

 

Das Unterrichtsmaterial wurde den Schülern über die Classroom App von Google zur Verfügung gestellt. Die älteren Jahrgänge konnten sich ihr Material selber über die App beschaffen. Für die Jüngeren war natürlich die Unterstützung der Eltern unabdingbar. 

Die Angebote reichten von Arbeitsblättern, die ausgedruckt werden mussten, über Arbeitsbücher bis hin zu Video- und Audiodateien zum Mitmachen, Angucken oder Anhören. Für die zu erledigenden Aufgaben gab es Abgabetermine, die auf der App mitgeteilt wurden und online zurückgeschickt werden konnten. Andere Hausaufgaben sollten per Post an die Schule geschickt werden. Besonders freuten sich die Kinder über persönliche Anrufe ihrer Lehrerinnen. 

Natürlich gab es auch für die Schüler*innen Videokonferenzen mit ihrer Klassenlehrerin. Ebenso konnten Elternabende und Konferenzen der verschiedenen Gremien dank guter Organisation per Videokonferenz stattfinden. 

 

Nun, nach mehr als acht Wochen zuhause, sind alle Kinder und Lehrer wieder in den Räumlichkeiten der Schule im Präsenzunterricht. Der „Neubeginn“ klappt, so ist der Tenor aus der Lehrerschaft, wesentlich stressfreier als erwartet. 

Dank guter Organisation seitens der Lehrer können bei uns alle Schüler*innen vier Tage pro Woche in der Schule verbringen. Einige Klassen mussten aufgrund der Größe geteilt werden, aber auch das ließ sich organisieren. 

 

Alle Kinder verbringen die Pausen auf unserem weitläufigen Schulgelände in ihren neuen, getrennten Gruppen in für sie eingeteilten Bereichen. Soweit das Wetter es zulässt, findet das Singen und Flöten seit dem Wiedersehen unter freiem Himmel statt. 

Trotz all der Neuerungen, wie z.B. andere Räume, halbierte Klassen oder das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Situationen, in denen der nötige Abstand einmal nicht gewahrt werden kann, kommen die Kinder freudig zur Schule und nach sechs Stunden Unterricht glücklich wieder nach Hause. 

Sie wissen viel zu berichten und sind ganz positiv angetan von den neuen Möglichkeiten des Lernens in der Schule.

Marieke Bielefeld